About SDGs (Sustainable Developement Goals)

Aufbauend auf dem Erfolg der Millenniums-Entwicklungsziele wurden im Jahr 2015 neue Ziele geschaffen, die SDGs. Die Mitglieder der SDGs verpflichten sich mit bis zum Jahr 2030 konkrete Ziele im Kampf gegen Armut, Hunger und Arbeitslosigkeit und für Gerechtigkeit, Gesundheit und Bildung, für Wirtschaftswachstum, akzeptable Lebensbedingungen in den Städten und Zugang zu sanitären Einrichtungen und sauberem Trinkwasser sowie für nachhaltige Energie und für den Klima- und Umweltschutz zu erreichen. Diese Ziele sollen mit 17 Zielen und 196 Unterzielen verwirklicht werden können. Die Hauptaufgabe der SDGs ist es eine nachhaltige Entwicklung in einer gerechten Welt zu schaffen. Diese 17 Ziele sollen global und von allen 193 UN-Mitgliedstaaten erreicht werden. Das bedeutet, dass alle Staaten gleichermaßen aufgefordert sind, die drängenden Herausforderung der Welt gemeinsam zu lösen. Es wurden außerdem auch Anreize für nichtstaatliche Akteure gesetzt, um einen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung dazu zu leisten.

Bedeutung der SDGs im Einzelnen:

SDG 1: keine Armut

Dieses Ziel soll zur Armutsbekämpfung beitragen. Neben Sozialleistungen beschäftigt sich dieses Ziel auch mit dem Ausbau eines hochwertigen und leistbaren Angebots für Kinderbetreuung und Pflege. Es wurden Maßnahmen zur Verbesserung der Vereinbarkeit von Pflege und Beruf und zur Verbesserung der Erwerbsbeteiligung von Frauen gesetzt. Durch die Schaffung von Arbeitsplätzen und Nachqualifizierungsangebote für Ältere und Jugendliche soll die Armut verringert werden.

SDG 2: kein Hunger

Bis 2030 soll die Nachhaltigkeit und Resilienz der Systeme der Nahrungsmittelproduktion erreicht sein. Dies wird durch die Erhaltung und Verbesserung der biologischen Vielfalt und der Verbesserung der Bodenqualität in der Landwirtschaft erreicht. Die Landwirtschaft ist eine der am stärksten vom Klimawandel betroffenen Bereichen, da sie von Klima, Witterung und Wetter sowie den Bodenverhältnissen abhängig ist.

SDG 3: Gesundheit und Wohlergehen

Die Gesundheitsziele zielen auf eine Veränderung von Faktoren ab, die die Gesundheit maßgeblich beeinflussen, wie soziale Sicherheit, Lebens- und Arbeitsbedingungen, Bewegung, Bildung, Umwelteinflüsse, Freizeit- und Konsumwelten. Es geht auch darum Gesundheit zu fördern und präventive Maßnahmen zu schaffen.

SDG 4: Hochwertige Bildung

Dieses Ziel soll allen Kindern die gleiche Chance auf beste Bildung geben. Um dieses Ziel erreichen zu können werden Schulsysteme und Bildungsreformprozesse fortwährend weiterentwickelt.

SDG 5: Geschlechtergleichstellung

Mit diesem Ziel wird Gleichstellung, Weiterentwicklung der Antidiskriminierung und Eindämmung von Gewalt verfolgt. Es schließt den Bereich der Gewaltprävention, Gewaltschutz, Zwangsheirat, „Female Genital Mutilation“, Diskriminierung am Arbeitsmarkt, Frauen- und Mädchenhandel mit ein. Diese Ziele sollen durch Beratungseinrichtungen, Projekte, Notwohnungen, Stärkung der Einkommenstransparenz verwirklicht werden.

SDG 6: Sauberes Wasser und Sanitäreinrichtungen

Mit diesem Ziel wird Zugang zu sauberem Wasser und Sanitäreinrichtungen verfolgt. Zudem werden Gewässer vor Belastungen aller Art geschützt.

SDG 7: Bezahlbare und saubere Energie

Dieses Ziel will eine nachhaltige kostengünstige und tragfähige Alternative zur Bekämpfung des Treibhauseffekts schaffen.

SDG 8: Menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum

Hier liegt der Schwerpunkt auf der Verbesserung der Arbeitsmarktmöglichkeiten für Frauen, Jugendliche, ältere Menschen, Menschen mit Behinderungen und MigrantInnen. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf der Sicherung gleicher Lohnbedingungen für alle ArbeitnehmerInnen und der Sicherung fairer Wettbewerbsbedingungen.

SDG 9: Industrie, Innovation und Infrastruktur

Das Ziel ist es eine hochwertige, verlässliche, nachhaltige und widerstandsfähige Infrastruktur zu schaffen. Es werden Innovationen in den Bereichen Personenmobilität und Gütermobilität/Logistik eingeführt.

SDG 10: weniger Ungleichheiten

Ziel ist es Gleichstellung zwischen den Geschlechtern herzustellen.

SDG 11: Nachhaltige Städte und Gemeinden

Städte sollen allen Menschen Zugang zur Grundversorgung, Energie, Wohnraum und Transport bieten können.

SDG 12: Verantwortungsbewusste Konsum- und Produktionsmuster

Es sollen Maßnahmen zur Förderung nachhaltiger Konsum- und Produktionsmuster, wie etwa die Sicherstellung eines hohen Qualifikationsniveaus, Bewusstseinsbildung, Förderung von Umwelttechnologien, Umweltmanagement sowie Internationalisierung geschaffen werden.

SDG 13: Maßnahmen zum Klimaschutz

Das Ziel ist es den durchschnittlichen Anstieg der Erdtemperatur deutlich unter 2°C zu halten und Anstrengungen zu unternehmen, um den Temperaturanstieg auf 1,5°C zu begrenzen. Die Nahrungsmittelerzeugung darf nicht bedroht werden und es wird versucht eine emissionsarme und widerstandsfähige Entwicklung zu schaffen. Die Umsetzung dieses Ziels erfolgt auf internationaler, europäischer und nationaler Ebene.

SDG 14: Ozeane, Meere und Meeresressourcen

Die Weltmeere – ihre Temperatur, ihre Chemie, ihre Strömungen und ihr Leben sind globale Systeme, die die Erde für die Menschheit bewohnbar machen. Unser Regenwasser, Trinkwasser, Wetter, Klima, Küsten, ein Großteil unserer Nahrung und sogar der Sauerstoff in der Luft, die wir atmen, werden letztendlich vom Meer bereitgestellt und reguliert. Die sorgfältige Bewirtschaftung dieser wichtigen globalen Ressource ist ein wesentliches Merkmal einer nachhaltigen Zukunft.

SDG 15: Landökosysteme

Ziel ist es Wälder nachhaltig zu bewirtschaften, Desertifikation zu bekämpfen, Bodendegradation zu stoppen und umzukehren und Biodiversitätsverlust zu stoppen.

SDG 16: Frieden, Gerechtigkeit und starke Institutionen

Zugang zur Justiz für alle und Aufbau wirksamer, rechenschaftspflichtiger Institutionen auf allen Ebenen.

SDG 17: Partnerschaften zur Erreichung der Ziele

Revitalisieren der globalen Partnerschaften für eine nachhaltige Entwicklung.

Quelle: https://www.bundeskanzleramt.gv.at/nachhaltige-entwicklung-agenda-2030