Meet & Greet mit Gustavo Dudamel

Nach dem Sommernachtskonzert 2019 durften wir Gustavo Dudamel im Wiener Musikverein treffen und ihm das Projekt „Music4Sustainablity vorstellen. Ein einmaliges Erlebnis mit einem wunderbaren Künstler und Menschen.

Fotos: Johannes Steinbach und Walter Kellerer

Die schönsten Fotos vom FairStyria Tag 2019

M4S interaktiv

Impressionen FairStyria Tag 2019

Das war der FairStyria Tag 2019. Genießt das Video.

FairStyria Tag 2019

El Sistema Turkey

As a part of the international intiative “El Sistema”, the “Music for Peace Foundation”, established in 2005, in Turkey, is focused on a work with children, providing a musical education to them and access to art.

Most of the children, which participate in this program, are unprivileged in the society, possessing different musical talents. The foundation, through musical education, trainings, work with them, gives a chance to children. Using it, they can explore themselves, educate, and feel importance.

The founders of the Foundation are Mehmet Selim Baki and Yeliz Baki. The foundation is located in Edirnekapi, one od the Istanbul’s neighborhoods. The education is also provided in Izmir, Bursa and Buyukada, where the foundation has representative offices.

More than 6000 children, until now, were a part of the program. The foundation had concerts worldwide. They played music in Salzburg, Vienna, Milan and Leipzig.

In the future, the foundation will try to increase a number of children, which participate in the program. Currently, about 400 children are participating. Most of them are between 7 and 20 years old.  


SONG onlus Sistema Lombardia – La musica dà una marcia in più

Die Lombardei ist eine Region im Norden Italiens. Im Herbst 2011 wurde die Gesellschaft SONG onlus mit Sitz in Mailand gegründet. SONG onlus ist der operative Sitz für unterschiedliche El Sistema Initiativen in der Lombardei.
Das Netzwerk in der Lombardei ist gut ausgebaut und Hunderte Kinder und Jugendliche ab einem Alter von vier Jahren profitieren davon. Die folgenden Daten zeigen den Umfang von El sistema in der Lombardei:

  • 10 Nucleos
  • 3 Jugendorchester
  • 2 Chöre, die Kinder aus unterschiedlichen regionalen Wirklichkeiten vereinen
  • 1 Chor „Manos Blancas“ für Kinder mit besonderen Bedürfnissen

Erziehung und Ausbildung in den Projekten werden als Gesamtpraxis gesehen. Im Vordergrund steht dabei nicht die Professionalisierung, vielmehr soll das Studium der Musik die Kinder auf spätere Berufsausbildungen vorbereiten. Der Fokus in den Initiativen liegt auf der klassischen Musik, jedoch gibt es dabei keine strikten Grenzen. Die Projekte verfolgen soziale und humanitäre Ziele und sind für alle unentgeltlich zugänglich. Die Projekte sind dabei nicht nur an die Kinder, sondern auch an ihre Familien und das gesamte Gebiet als Gemeinschaft aller BürgerInnen gerichtet. Die Initiativen haben somit einen inklusiven Charakter. Es erfolgt eine ständige Bereicherung und Weiterentwicklung durch die Zusammenarbeit und den Austausch mit PartnerInnen auf schulischer, kultureller, sozialer und politischer Ebene.

In verschiedenen Ensembles und Projekten kann man Il Sistema Lombardia bei zahlreichen Events erleben. Ein Beispiel dafür ist das Konzert „SONG & Superar for Syria“, dass im April vergangenen Jahres gemeinsam von verschiedenen Orchestern und Chören von SONG Lombardia und dem Orchester von Superar Schweiz veranstaltet wurde. Der Erlös kam einem Projekt für syrische Flüchtlingskinder zu gute. Auch im April dieses Jahres musizierten die Kinder von SONG Lombardia und Superar Schweiz wieder gemeinsam zur Unterstützung von jungen syrischen Flüchtlingen. Unter dem Titel „Vento di Musica“ fand dieses Konzert unter dem Motto der Vereinigung und des Friedens in Bezug auf die Situation in Syrien statt.

Quellen
http://www.sistemalombardia.eu/chi-siamo/sistema-in-lombardia
http://www.sistemalombardia.eu/news/vento-di-musica?category=eventi&year=2019

Über die Bedeutung von Musik in der Klimastreik-Protestbewegung

Ich bin hier
Um fürs Klima zu demonstrieren
Als Mensch mich zu erheben
Mit der Erde zu verbinden und das zu leben

So schallt es jeden Freitag zwischen 11:55 (5vor12) und 14:00 Uhr vom Heldenplatz in Wien. Ein simples Lied, 4 Textzeilen, kein Reim. Und ein unvorstellbar hartnäckiger Ohrwurm! Wer das erste Mal dabei ist, mag den Songtext als unrund und alternativ belächeln und sich über die hunderten jungen und älteren Menschen wundern, die begeistert mitsingen. Auch eine passende Choreographie gibt es, bei der es im Kern darum geht, von der Hocke aus im richtigen Moment aufzustehen.

Die radio-verwöhnten Ohren der aufmerksamen Passant*innen erwarten eine durchschnittlich lange Strophe, Refrain, dann noch eine Strophe, wieder ein Refrain… Doch der leidenschaftliche Klimastreik-Musiker, der in der Mitte der Menge steht, bricht mit allen Konventionen des Mainstreams und singt nimmer wieder seine 4 Zeilen. Dass er damit Erfolg hat, erkennt man am lautstarken Gesang der Protestierenden. Von Zeit zu Zeit wird der Songtext nur geflüstert, mal bewusst schief und falsch gesungen, dann wieder laut geschrien. Auch nach der 40. Wiederholung ist es keinem und keiner der Beteiligten langweilig. Denn das Lied ist erst zu Ende, wenn die ganze Stadt den Text nicht mehr aus dem Gedächtnis bekommt. Das ist die Macht der Musik.

Musik war stets ein wichtiges Element menschlicher Gesellschaften und menschlichen Zusammenlebens. Musik schafft eine gemeinsame Identität. Sowohl in einer lokalen Gemeinschaft, als auch über alle Grenzen hinweg. Denn Musik ist eine Sprache, die jeder Mensch versteht. Auch in sozialen Bewegungen und bei gesellschaftliche Veränderungen spielte Musik oft eine essenzielle Rolle. Viele berühmte Musiker sangen in Welthits von der Hoffnung nach Frieden, sozialer Gerechtigkeit und für die Beendung von Armut in der Welt.

Umso verwunderlicher ist es, dass die Umweltbewegung der vergangenen Jahrzehnte kaum Hits hervorgebracht hat, die die ökologische Nachhaltigkeit und den Umweltschutz besingen. Dies mag viele Gründe haben. Einer dieser Gründe könnte sein, dass das Thema Klima- und Umweltschutz in öffentlichen Debatten der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts stets ein vernachlässigtes Thema war und sich Umweltsongs somit auch nicht gut verkauften. In diesem Zusammenhang lässt sich aber auch die umgekehrte Frage stellen:
Haben vielleicht die fehlenden Umweltlieder ihren Teil dazu beigetragen, dass die Umweltbewegung der letzten Jahrzehnte weit unter den Erwartungen und Hoffnungen von Umweltexpert*innen geblieben ist?
Eine Frage, die sich so nicht leicht beantworten lässt. Was sich aber mit Sicherheit sagen lässt:
Seit die 16-jährige Schwedin Greta Thunberg im Dezember 2018 auf der Klimakonferenz COP24 eine Rede gehalten hat, ist das Klima zum Trend geworden.

Am 15. März 2019 waren weltweit über 1,7 Millionen Menschen auf den Straßen, um von den politischen Entscheidungsträger*innen wirksame Klimaschutzmaßnahmen in Einheit mit dem überlebenswichtigen 1,5°C-Ziel zu fordern. In vielen Städten auf der Welt wird wöchentlich gestreikt, in Österreich und Deutschland nennt sich die Bewegung #FridaysForFuture und ist mittlerweile zu einer starken Stimme für alle heutigen und zukünftigen Generationen geworden.

Von Anfang an waren Musik und Sprüche ständige Begleiter der Demonstranten und Demonstrantinnen in den Städten und Dörfern. Gemeinsam gerufene Protestsprüche stärken den Zusammenhalt und sorgen für eine deutlich größere Aufmerksamkeit der Passant*innen. Ebenso verhält es sich mit Liedern. Die meisten der Songs sind umgedichtete Klassiker und Hits. Die besten finden Einzug in ein eigenes Songbook, das als Hilfestellung für komplexere Texte dient und einen guten Überblick über das Repertoire der Klimastreiker bietet.

Langsam und zaghaft wagen sich nun auch etablierte Künstlerinnen und Künstler an das neue Thema Klima- und Umweltschutz. Der deutsche Fernseh-Moderator Klaas (Joko&Klaas) veröffentlichte einen dem Zeitgeist entsprechenden Greta-Rap. Im Musikvideo führt ein kleines Mädchen im gelben Regenmantel eine Gang aus muskulösen, tätowierten Männern an, die alle in ihrem Umfeld in ironischer Aufmachung unfreiwillig zu Umweltschützern machen. So zerren sie etwa einen SUV-Fahrer aus seinem klimaschädlichen Gefährt und setzen ihn auf ein Fahrrad. Der Text bleibt eher oberflächlich, doch die Aussage ist klar: Klimaschutz ist ein so brandaktuelles Thema, dass es schon zu Parodien taugt. Frei nach dem Motto: „Was nicht schadet, nützt.“ Neue Zielgruppen erreicht das Thema damit sicherlich.

Den bisherigen Mainstream-Höhepunkt erreichte die Klimaprotestsong-Bewegung mit einem Lied des US-amerikanischen Rappers Lil Dicky, der sich für seinen Song musikalische Größen wie Ariana Grande, Justin Bieber, Halsey, Zac Efron, Wiz Khalifa, Snoop Dogg, Shawn Mendes, Charlie Puth, SIA, Miley Cyrus, Lil Jon, Rita Ora, Katy Perry, Ed Sheeran, Meghan Trainor, John Legend, Psy und sogar die Backstreet Boys mit ins Boot geholt hat. Der Song „Earth“ ist musikalisch und textlich sehr simpel gehalten, das Musikvideo strotzt vor bunten Animationen von Erde, Pflanzen und Tieren. Alles in Allem ein klassischer Mainstream-Pop-Song, der den Versuch unternimmt, Umweltschutz an die breite Masse der Musikhörer und Musikhörerinnen zu bringen. Immerhin hat das Lied von Lil Dicky innerhalb weniger Wochen über 75 Millionen Klicks auf Youtube generiert.

Beeindruckend ist aber vor allem das Aufgebot an etablierten Künstlern, die an dem Song mitgewirkt haben. Fast schon erinnert es an frühere Zeiten, als sämtliche US-amerikanische Musikstars gemeinsam „We Are The World“ sangen. Damals um dem Hunger in Afrika zu bekämpfen. Nun steht die globale Klimabewegung an einem entscheidenden Punkt. Ob wir es als Menschheit schaffen, die größte Herausforderung des 21. Jahrhunderts zu lösen, ist eine Frage unseres kollektiven Mindsets. Und nichts kann uns auf diesem Weg besser zusammenschweißen als ein gemeinsames Lied, dass von Hoffnung, Umweltschutz und positiven Visionen erzählt.

Norwegen: das Barrat Due Musikinstitut

God dag,
Jeg introduserer deg i dag til Barrat Due Musikkinstitutt
.”

Hallo,
Ich stelle euch heute das Barrat Due Musikinstitut vor. Es wurde 1927 von der Pianistin Mary Barrat Due und dem Violinisten Henrik Due gegründet und spielt seither eine entscheidende Rolle in der musikalischen Erziehung in Norwegen.

„Norwegen: das Barrat Due Musikinstitut“ weiterlesen

El Sistema in Sweden

El Sistema in Sweden started in May 2009 with the recently appointed Head Conductor Gustavo Dudamel and the Gothenburg Symphony Orchestra, who travelled to Angered in Gothenburg to give two performances of Beethoven’s 5th Symphony in the sports hall of Hammarkull School for local children and young people. The concert was a full success and the orchestra received a standing ovation in the end and cheers from the children. Many of them never experienced a concert or even heard classical music before. Dudamel explained the importance of classical music and its role in the development of pop, hard rock, hip hop and performance arts. When the Head of Angered Cultural School, then Camilla Sarner, thanked Dudamel and the Orchestra for their performances, the idea that music could change the day to day lives of families living in deprived areas was born.

„El Sistema in Sweden“ weiterlesen

Programm FairStyria Tag 2019

Herzliche Einladung zum FairStyria Tag 2019, wo wir spezielle Workshops zu Musik, Integration und Nachhaltigkeit organisieren. Vorbild ist die mittlerweile international verbreitete Initiative „El Sistema“, die in Venezuela ihren Ursprung hat. Dabei erhalten sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche die Chance, ein Musikinstrument zu erlernen, zu singen und in Orchestern und Chören gemeinsam aufzutreten.

Programm_FairStyria-Tag-25_06_2019-2

Programm zum Download